Lesetipp: artdepartmental.com

Artdepartmental_Screenshot_2013-02-05

Rose Lagace, eine Szenenbildnerin aus Toronto schreibt auf www.artdepartmental.com regelmäßig über die Kunst der Szenographie. Die Reihe ‚Production Design Porn‘ gefällt mir besonders gut, allein wegen des Namens. Lagace schrieb dort zum Beispiel über Martin Scorsese und im letzten Artikel über Wes Anderson und reichert die Artikel mit tollen Szenenbildern an. Macht Lust Filme zu gucken und natürlich Filme zu machen.

 

Lesetipp: über den Künstler Jean Giraud alias Moebius im Spiegel

Jean Giraud ist einer der Menschen die unser Bild der Zukunft geprägt haben.

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/neu-aufgelegte-werke-von-moebius-a-878399.html

Passend dazu hab ich hier ein paar Entwürfe zu Tron (1982) gefunden, unter anderem von Giraud: http://mydelineatedlife.blogspot.de/2010/04/visualists.html

Jean Giraud in der deutschen Wikipedia

Panorama Apps für Motivfotos

2012-11-02 12.16.10

Panoramen eignen sich großartig um den KollegInnen einen vollständigen Eindruck von einem Motiv zu vermitteln. Ich nutze dafür folgende Programme.

360 Grad Panorama mit Photosynth

Besonders gut gefällt mir der kostenlose Dienst Photosynth von Microsoft. Mit Hilfe einer App für das iPhone oder Windows Phone lässt sich ein 360 Grad Panorama aufnehmen. Alternativ gibt es die Möglichkeit einzelne Fotos am PC zusammen zu rechnen. Da ich keinen Windows Rechner habe konnte ich das leider nicht testen.

Das Ergebnis kann mensch sich direkt auf dem Telefon anschauen und auf photosynth.net bereitstellen. Ich bette hier zwei Beispiele ein. Eines, das ich mit dem iPhone geschossen habe und ein professionelleres, das ich auf photosynth.net gefunden habe. Ihr könnt mit der Maus in den Bildern navigieren. Klickt bei letzterem auf Vollbild, es lohnt sich.

Panorama mit der Apple iPhone Kamera

Eine simple Lösung ein Panorama zu erstellen bietet die Kamera App auf dem iPhone. Mit einem einfachen Schwenk lassen sich ganz passable Resultate erzielen.

Screenshot iPhoneScreenshot iPhone

Panorama iPhone

2013-01-02 15.08.10

Klassisches Panorama aus einzelnen Fotos

Wer statt dem Telefon einen richtigen Fotoapparat nutzt, kann ein Panorama aus überlappenden Bildern mergen. Das hat den großen Vorteil, dass sich damit auch größere Ausdrucke in ordentlicher Qualität machen lassen.

Ich benutze am Mac das kleine Programm PanoEdit (13,99€). Ich bin sowohl mit den Resultaten als auch der Menüführung ganz zufrieden.

PanoEdit

PanoEdit

Tonnara Di Scopello Sizilien

Ergebnis

Hugin ist ein kostenloses Open Source Programm für Mac und Windows. Leider ließ es sich bei mir nicht mal dazu bewegen die gewünschten Bilder zu öffnen. Vielleicht habt ihr mehr Glück.

Natürlich können auch Photoshop (950€) und Photoshop Elements (100€) Bilder stitchen. PS bietet tatsächlich mehr Einstellungsmöglichkeiten für Panoramen als alle anderen Programme die ich getestet habe. Aber ich finde das rechtfertigt nicht solche Fantasiepreise. Eine gute Alternative zu den meisten PS Funktionen bietet zum Beispiel Pixelmator für knapp 14 Euro. Aber leider keine Panorama Funktion.

Bitte um Feedback

Was nutzt ihr denn auf Android? Oder habt Ihr andere tolle Apps die ihr für die Arbeit nutzt? Egal auf welcher Plattform – ich würde mich freuen!

Ausstellung München: VKB Licht und Schatten – Am Filmset der Weimarer Republik

Noch bis 27. Januar 2013 zeigt die VKB in ihrem Kunst Foyer in der Maximilianstraße wieder in Kooperation mit der Deutschen Kinemathek Filmplakate und Szenenbilder von 66 Filmen aus der Weimarer Republik.

Filme wie Nosferatu, M, Metropolis oder Dr Mabuse dürfen natürlich nicht fehlen. Aber bei der Anzahl der ausgewählten Werke finden sich natürlich auch einige Titel die den meisten nicht geläufig sein dürften. Bei den Exponaten handelt es sich um Standfotos. Diese sind naturgemäß schärfer als Filmausschnitte und ermöglichen teilweise bessere Rückschlüsse auf die handwerkliche und künstlerische Qualität der Szenenbilder als uralte abgenudelte Filmrollen.

Der Kurator der Ausstellung Hans Helmut Prinzler hat mit der Deutschen Kinemathek auch einen passenden Katalog herausgegeben. Der Wälzer kostet regulär 68 € * in der Ausstellung bekommt ihr ihn für 48 €. Die Filmplakate haben leider nicht den Weg in das Buch gefunden, dafür müsst ihr die Ausstellung besuchen.

Das Filmmuseum zeigt im Januar begleitend 3 Filme der Ausstellung.

  • „Mädchen in Uniform“ 8.1.2013 18:30 Uhr
  • „Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt?“ 11.1.2013 18:30 Uhr
  • „Liebelei“ 18.1.2013 18:30 Uhr
Ich kann den Besuch der Ausstellung nur empfehlen
Vielen Dank für den Hinweis an Nina!

*(Amazon Affiliate Link)

 

Spielsachen: Fundus mit Weblog

Eine Mail vom VdRSD hat mich heute auf das „Spielsachen“ Blog aufmerksam gemacht:

Die drei Macher des gleichnamigen Fundus aus Weimar bloggen dort schon seit Anfang 2007. Das Blog gibt einerseits einen schönen Vorgeschmack auf den Fundus, daneben werden aber auch viele andere schöne, interessante und nützliche Dinge beschrieben und vor allem toll bebildert. Klickt euch mal durch, lohnt sich!

Hollywood sucht den Super-Szenenbildner

Auf dem US-amerikanischen Fernsehsender Syfy läuft seit letztem Dienstag die Sendung Hot Set.

Zwei Production Designer treten gegeneinander an. Sie haben ein Budget von je 15.000 Dollar und 3 Tage Zeit um mit ihrem Team ein sogenanntes Hot Set nach Vorgabe der Jury zu erstellen. Am Ende wird eine kurze Szene in den Sets gedreht. Als Preisgeld winken 10.000 Dollar.

 

Die Jury besteht aus den Production Designern Barry Robison (X-Men Origins: Wolverine, Die Chroniken von Narnia – Reise auf der Morgenröte) der zweifach Oskar nominierten Lilly Kilvert (Operation Walküre – Das Stauffenbergattentat, Last Samurai) und Curt Beech (Art Director bei The Social Network, Star Trek).

 

Auch wenn die Sendung ähnlich anstrengend gemacht ist wie vergleichbare deutsche Formate, fand ich die erste Folge doch sehr spannend. Allein zu sehen in was für Läden die KollegInnen in Hollywood gehen um zum Beispiel Felsen zu kaufen. Verrückt! Auch interessant, in den drei Tagen wird nicht bis in die Puppen geackert. Nein, die machen pünktlich Feierabend! Und insgesamt ist es natürlich spannend KollegInnen bei der Arbeit zuzuschauen und mitzukriegen welche Gedanken sie sich machen. Ich werde auf jeden Fall weiter gucken.

Aus Deutschland leider nur bedingt verfügbar

Syfy hat zumindest die erste Folge von Hot Set online bereit gestellt. Leider versteckt hinter einer Geo-IP Sperre. Die lässt sich nur mit einem sogenannten VPN umgehen. Das bedeutet die Internetverbindung zu Syfy wird in diesem Fall über einen Server in den USA umgelenkt. Somit erkennt Syfy nicht meine deutsche IP-Adresse sondern eine amerikanische. Ich nutze dafür blackVPN.

Essbares Lackspray

Esslack auf Heidelbeeren

Bei Deli Garage gibt es Lebensmittelfarbe aus der Sprühdose. Die Hamburger bieten die Farben Gold, Silber, Rot und Blau an. Pro Dose je 100ml werden 24,80 € fällig. Im Prinzip besteht der Esslack nur aus Lebensmittelfarbe und Alkohol und ist angeblich geschmacklos geschmacksneutral .

Die Dosen eignen sich anscheinend auch als Spielrequisit wenn zum Beispiel Menschen oder Tiere im Bild mit Farbe besprüht werden sollen.

Vielen Dank an Miriam Müller für den Hinweis!

 

Lesehinweis: Spiegel – Wie ein Foto von Uwe Mundlos in den „Tatort“ geriet

2001 taucht ein Fahndungsfoto des NSU Terroristen Uwe Mundlos in einem Tatort auf. Angeblich ist die Praktikantin Schuld. Spiegel Online – Wie ein Foto von Uwe Mundlos in den „Tatort“ geriet

Ausstellung in München: Storyboards. Von Hitchcock bis Spielberg

Viel zu spät weise ich auf die aktuelle Ausstellung Storyboards. Von Hitchcock bis Spielberg der VKB in München hin. Sie ist nur noch bis zum 16. September geöffnet. Eintritt ist frei.

Die Deutsche Kinemathek hat ein sehr schönes Begleitbuch zu der Ausstellung herausgegeben: Zwischen Film und Kunst: Storyboards von Hitchcock bis Spielberg (Amazon Affiliate Link). Ich habe mir gleich vorgenommen einige der Filme mit Blick auf die Storyboards noch mal anzuschauen.